Posts Tagged ‘liebe’

h1

Wenn ich wüsste …

5. Dezember 2013

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich Dich einschlafen sehe,
würde ich Dich besser zudecken und zu Gott beten,
er möge Deine Seele schützen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich Dich zur Türe rausgehen sehe,
würde ich Dich umarmen und küssen
und Dich für einen weiteren Kuss zurückrufen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich Deine Stimme höre
ich würde jede Geste und jedes Wort auf Video aufzeichnen,
damit ich sie Tag für Tag wieder sehen könnte.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich einen Moment innehalten kann,
um zu sagen „Ich liebe Dich“ anstatt davon auszugehen,
dass Du weißt, dass ich Dich liebe.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist,
dass ich da sein kann, um den Tag mit Dir zu teilen,
weil ich sicher bin, dass es noch manchen Tag geben wird,
sodass ich diesen einen verstreichen lassen kann.

Es gibt sicherlich immer ein „morgen“, um ein „Versehen/Irrtum“ zu begehen.
und wir erhalten immer eine 2. Chance, um einfach alles in Ordnung zu bringen.

Es wird immer einen anderen Tag geben, um zu sagen „Ich liebe Dich“.
und es gibt sicher eine weitere Chance, um zu sagen: „Kann ich etwas für Dich tun?“

Aber nur für den Fall, dass ich falsch liegen sollte und es bleibt nur der heutige Tag,
möchte ich Dir sagen, wie sehr ich Dich liebe und ich hoffe, dass wir nie vergessen:
Das „Morgen“ ist niemandem versprochen, weder jung noch alt
und heute könnte die letzte Chance sein die Du hast, um Deine Lieben fest zu halten.

Also, wenn Du auf Morgen wartest, wieso tust Du’s nicht heute?
Falls das „Morgen“ niemals kommt, wirst Du bestimmt bereuen,
dass Du Dir keine Zeit genommen hast, für ein Lächeln, eine Umarmung
oder einen Kuss und Du zu beschäftigt warst, um jemanden etwas zuzugestehen,
was sich im Nachhinein als sein letzter Wunsch herausstellt.

Halte Deine Lieben heute ganz fest und flüstere ihnen ins Ohr,
sag‘ ihnen, wie sehr Du sie liebst und dass Du sie immer lieben wirst.

Nimm Dir die Zeit zu sagen „Es tut mir leid“,
„Bitte verzeih‘ mir“, „Danke“ oder „Ist in Ordnung“

und wenn es kein „Morgen“ gibt, musst Du den heutigen Tag nicht bereuen.

Quelle: nach Sebastian Roch Nicolas Chamfort (1741 – 1794, frz. Moralist und Dramatiker)

Advertisements
h1

Am Ende die Rechnung

20. Dezember 2012

Um die Ecke hab ich einen Freund,

in dieser großen Stadt, die kein Ende hat.

Die Tage vergehen und die Wochen rasen,

und bevor es mir bewusst wurde,

ist schon ein Jahr vergangen.

Ich sehe meinen alten Freund nie,

weil das Leben ein schnelles

und schreckliches Rennen ist.

Er weiß dass ich ihn mag,

wie an den Tagen, als ich damals an seine Tür klopfte.

Und er klopfte an meine Tür.

Wir waren noch jünger,

und jetzt sind wir beschäftigte

und erschöpfte Menschen.

Erschöpft, dieses verrückte Spiel zu spielen,

Erschöpft zu versuchen, Karriere zu machen.

„Morgen“ sag ich, „ich werd Andreas morgen anrufen.

Nur um zu zeigen wie sehr ich an ihn denke.“

Aber morgen kommt und morgen geht,

und die Distanz zwischen uns wächst

Um die Ecke! – und trotzdem meilenweit weg von mir,

„Hier ist das Telegramm, mein Herr.“

Andreas ist heute gestorben.

Und das ist es, was wir bekommen und verdienen:

Am Ende unserer Rechnungen.

Um die Ecke, ein verschwundener Freund.

Vergiss nie, immer das zu sagen was du fühlst.

Wenn du jemanden liebst, sag es.

Hab keine Angst deine Gefühle auszudrücken.

Sag jemandem, was er dir bedeutet,

denn wenn du denkst,

später wäre ein besserer Zeitpunkt,

kann es schon zu spät sein.

Nutze den Tag. Bereue niemals.

Es ist das Wichtigste,

deinen Freunden und deiner Familie immer nah zu sein,

denn sie waren es die dazu beigetragen haben

die Person aus dir zu machen, die du heute bist.

h1

Eine überwältigende Geschichte in Bildern

25. Mai 2010

Ein Sohn fragte seinen Vater: „Läufst du mit mir bitte einen Marathon?“

Der Vater stimmte zu und sie liefen zusammen ihren ersten Marathon.

Einige Monate später: „Vater, läufst du einen weiteren Marathon mit mir?“

„Ja“ antwortete ihm sein Vater.

Wieder ist eine Zeit vergangen und der Sohn wollte wissen:

„Vater, nimmst du mit mir an einem Triathlon teil?“

„Ja, das mache ich!“

Sieh selbst, wozu wahre Liebe im Stande ist.

Ich bin überwältigt.

%d Bloggern gefällt das: