Posts Tagged ‘zeitdiebe’

h1

Die Geschichte von den drei Sieben

21. März 2017

Das „Phänomen der Zeitdiebe“ ist keine Erfindung unserer Zeit. Eine der besten Methoden, Zeitdiebe zu stoppen, stammt bereits vom griechischen Philosophen Sokrates (469 v. Chr.-399 v. Chr.):

 Eines Tages kam ein Bekannter zum griechischen Philosophen Sokrates gelaufen.

„Höre, Sokrates, ich muss dir berichten, wie dein Freund…“

„Halt ein“, unterbrach ihn der Philosoph. „Hast du das, was du mir sagen willst, durch drei Siebe gesiebt?“

„Drei Siebe? Welche?“, fragte der andere verwundert.

„Ja! Drei Siebe! Das erste ist das Sieb der Wahrheit. Hast du geprüft, ob das, was du mir berichten willst, auch wahr ist?“

„Nein, ich hörte es erzählen, und…“

„Nun, so hast du sicher mit dem zweiten Sieb, dem Sieb der Güte, geprüft. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht wahr ist – wenigstens gut?“

Der andere zögerte. „Nein, das ist es eigentlich nicht. Im Gegenteil…“

„Nun“, unterbrach ihn Sokrates, „so wollen wir noch das dritte Sieb nehmen und uns fragen ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so zu erregen scheint.“

„Notwendig gerade nicht…“

„Also“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir eben sagen wolltest, weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste weder dich noch mich damit.“

h1

Jeder Vierte schiebt auf

8. September 2010

Online-Umfrage mit überraschendem Ergebnis

„Ich habe keine Zeit“. Diesen Satz hören und äußern wir immer häufiger. Doch woran liegt es eigentlich, dass viele Dinge aus Zeitmangel nicht erledigt werden?

Eine Online-Umfrage des Produktivitätsexperten Martin Geiger auf http://www.martingeiger.com brachte jetzt interessante Ergebnisse ans Tageslicht:

Ausgewertet wurden die Selbsteinschätzungen von 1.673 Unternehmern und Führungskräften, die im Rahmen einer Online-Umfrage zu den Hauptproblemen ihrer Zeitverwendung befragt wurden.

Bei der Frage nach ihrem größten Zeitdieb antworteten über 25 %: Persönliches Aufschieben. Keine Lust, geringe Motivation – jedermann kennt das Problem, Unangenehmes vor sich herzuschieben. Mehr als ein Viertel der Befragten (26,54 %) gab an, das dies der Hauptgrund für ihre Zeitnot sei. Damit avanciert „Aufschieberitits“ für jeden Vierten zum Zeitfresser Nummer Eins.

„Wahrscheinlich hätten sonst noch mehr Besucher an der Umfrage teilgenommen“ merkt Martin Geiger augenzwinkernd an. Das Thema ist dem Trainer und Coach natürlich nicht fremd, doch selten wird es so aufrichtig eingestanden. „Natürlich wird das eigene Aufschieben als Manko betrachtet. Daher ist die Offenheit, diese Schwäche einzugestehen, vor allem der Anonymität einer Internet-Befragung zu verdanken.“ analysiert der Produktivitätsexperte die Ergebnisse der Umfrage.

Auf Platz Zwei folgte mit 15,90 % Ablenkungen durch das Internet oder E-Mails. „Diese Zahl wird in Zukunft weiter zunehmen“ weiß der Effizienztrainer.

15,66% gaben an, dass die eigene Ablenkung oder mangelnde Konzentration ein wesentlicher Stolperstein sei.

Auf Platz vier rangieren mit 14,70% Störungen durch Kollegen oder Mitarbeiter.

Andere Zeitdiebe sind: zu lange oder unwichtige Telefonate (7,35%), ineffiziente Besprechungen (6,69%) oder die Beanspruchung durch technische Geräte (3,35%). Zeitnot hat also meist tatsächlich persönliche Gründe.

„Im Zeitalter der Informationsüberflutung sind gerade Unternehmer“ – die den Großteil der Teilnehmer bildeten – „immer wieder vor die Frage der Wichtigkeit ihrer Aufgaben gestellt.“ Diese lasse sich jedoch „mit einem überholten Zeitmanagement heute nicht mehr zweifelsfrei definieren. Zu zahlreich und mannigfaltig“ seien „die Ablenkungen und damit die Versuchung, einfach aufzuschieben“ weiß Geiger.

Dabei könne gerade ein modernes Zeit- und Selbstmanagementkonzept helfen, dieses Problem gezielt in den Griff zu bekommen und damit entscheidend zum nachhaltigen Geschäftserfolg beizutragen.

Produktivitätsexperte Martin Geiger kann hier Abhilfe schaffen. Die von ihm entwickelte Methode zur Steigerung der persönlichen und unternehmerischen Effizienz vermittelt er in Seminaren und Coachings.

Bisherige Veröffentlichungen der Ergebnisse u. a. auf:

Nähere Informationen sind auf www.martingeiger.com erhältlich.

%d Bloggern gefällt das: