Archive for Februar 2008

h1

Sicher ist sicher

7. Februar 2008

Wie Sie sich gegen Vergesslichkeit und neugierige „Beschützer“ schützen

Kennen Sie das?
Sie brauchen Bargeld und wollen nur schnell 100 Euro am nächsten Geldautomaten abheben. Das geht so easy wie Atem holen. Selbst 12-jährige Knirpse schieben heute lässig ihre EC-Kärtchen in den Schlitz, heben Taschengeld ab und schreiben nebenher eine SMS.

Also, Sie schieben die Karte in den Schlitz, geben Ihre PIN ein, bestätigen … und werden durch ein akustisches Signal auf den „worst case“ aufmerksam gemacht: Geheimzahl falsch.

Optionen: Geheimzahl neu eingeben oder Vorgang abbrechen. Zweiter Versuch. Wieder das Signal. Verda… warum funktioniert die PIN plötzlich nicht mehr? Dabei haben Sie sich eine so schöne Eselsbrücke gebaut: 6291 – das Hochzeitsjahr der Großeltern rückwärts gelesen. Oder war es doch 6391? Sie spüren aufkommende Panik, registrieren die mitleidig-spöttischen Blicke aus der länger werdenden Schlange und versuchen es hastig ein drittes Mal. Natürlich falsch und die Karte kommt auch nicht wieder. Der Schalter ist schon geschlossen.

Dasselbe Szenario mit dem Handy: Wie ist noch mal die PIN? Und wo ist sie hinterlegt?

Um der wachsenden Flut an PINs, Kennwörtern und Benutzernamen Herr bzw. Frau zu werden, gibt es eigentlich nur zwei Lösungen:

Entweder Sie sind ein Gedächtnisgenie. Oder Sie legen sich eine Datei an, in der Sie alle Schlüssel zu Ihren elektronischen Helfern, virtuellen Kaufhäusern, Chatrooms etc. peinlich genau hinterlegen. Natürlich müssen Sie auch dieses Dokument vor unerwünschtem Zugriff mit einem Code bzw. Kennwort sichern. An diesem Kennwort hängt nun Ihr ganzes Leben.

Wählen Sie deshalb etwas, an das Sie sich ziemlich sicher erinnern werden, z. B. das KFZ-Kennzeichen Ihres ersten, heißgeliebten Autos. Oder das Datum Ihrer Einschulung. Notieren Sie es sicherheitshalber mit Bleistift unten am Lattenrost Ihres Bettes. Oder nähen Sie einen Zettel in das Innenfutter Ihres Jacketts. Und machen Sie sich unbedingt eine Notiz in Ihrem Organizer, wo Sie für den Fall, dass Sie das Kennwort doch vergessen haben, den Aufbewahrungsort wiederfinden. Tragen Sie aber keinesfalls „Lattenrost“ oder „Jackett“ leichtfertig in Ihre Notizen ein, kodieren Sie den Begriff in einen Zifferncode. Für „Lattenrost“ also „12 1 20 20 5 14 18 15 19 20″; Könner lassen die Leerzeichen weg und transformieren die Zahlenreihe um 3 Stellen nach oben: 154232381721182223. Tragen Sie diesen Code in Ihre Telefonkontakte unter einem unverfänglichen Namen ein, z. B. Merkel, A., Tel.-Durchwahl 0154-23238…

Glauben Sie mir: Niemand blickt da mehr durch – Sie etwa auch nicht? Macht nichts. Safety first! Doch, doch: In Zeiten, in denen wir so intensiv beschützt und beschnüffelt werden, dass einem angst und bange werden kann, müssen wir uns auch ein wenig selbst schützen.

Schon die alten Römer fühlten sich manchmal überbehütet und kamen folgerichtig zu der Frage:
Quis custodit custodes? Wer überwacht die Wächter?
Gar nicht so dumm, die Römer …

%d Bloggern gefällt das: